Frohen Herbst 2016
Gesehen von R. Classen
Sommer 2015, gesehen von...
www.victor.berlin
www.andrerival.de
2015
www.mariaschwalm.com 2014
 www.oskar-rostok.de 2014
Fotos by Nik Konietzny www.nik-foto.de  2010
www.jimrakete.com
als alles begann, vor etwa 20 Jahren
Vita wird je nach gesuchter Kompetenz zugemailt, Anforderung per Tel. 0176-96353528
Kurzvita

Berufswunsch war bereits im Kindergarten klar, 1. Rolle: Dirigentin, ca. 24 Zuschauer, 1. Schulklasse, 2. Rolle: Opernsängerin beim Geisterdinner, ca. 300 Zuschauer, gesamte Oberstufen, 3. Rolle: Peter Squenz, Laienregisseur in Shakespeares "Sommernachtraum", Zuschauer ca. gefühlte halbe Stadt Luzern, 4. Rolle: Tochter des Landesheiligen Bruder Klaus von Flüe im Mysterienspiel "Feuerturm", ca. 6´000 Zuschauer aus aller Welt. Erste Erfolge bedeutete für mich, wenn über Stückinhalte und meine gespielten Charaktere im Alltag gesprochen wurde, ohne mich dabei auf der Strasse zu erkennen oder als eine bekannte TV-Schauspielerin mir vorgestellt werden wollte. Meine Berufung sollte also etwas sein, dass den ländlich üblichen 5 Berufen für Mädchen vor der Heirat zu entkommen erlaubte, vor allem aber meine Neugier, Wissens- und Forscherdrang zuliess und förderte.

Motiv: den Menschen auf körperlich sinnliche Art zu studieren - auf vorher bestimmte Zeit in immer neue Fußstapfen, Lebensläufe und Situationen zu treten, als bezahlte sinnstiftende Handwerks-Arbeit, und so unterschiedlichste Welten emotional und mit Geist vermittelnd sichtbar zu machen.

Suche: nach der alle Menschen verbindenden emotionalen Geste, unabhängig von sozialer, kultureller und ethnologischer Herkunft und Prägung. Und natürlich immer wieder nach Leichtigkeit und Humor!

Ausbildung: nach einer bürgerlichen Lehre als Werbekauffrau, stellvertretender Chefsekretärin, Kindermädchen, Vip-Wäscherin, Kellnerin, Kinokassenfrau bei Emil, Hilfs-Beleuchterin am Stadttheater u.v.m. folgte die Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch Berlin", Diplom 1996, weiterführend diverse Kamerakurse u.a. Masterclass bei MK Lewis, Geraldine Baron, und an der iffs Berlin...

Spielalter heute: 37-47 Jahre
Theater

2014 Oper in Berlin, REVOLUTHER, Hauptrolle Katharina von Bora, Regie: Martin Verges
2012 THEATER AN DER HEUSTEIGSTRASSE STUTTGART, ADK Ludwigsburg, "1.Liebe u. Blaubart" , HR Frau mit Colt, Regie: Amelie Tambour
2012 12 Komödienpremieren auf einem Kreutzfahrtriesen nach Mario Bott, alles Hauptrollen, Regie: Martin Birnbaum
2011 THEATER FÜRTH „Alles im Garten“ v. E. Albee, Hauptrolle Jenny, Regie: Alice Asper
2010 THEATER KOBLENZ „Sturm“ v. William Shakespeares, Rolle: Ariel, Regie: Karsten Dahlem
2007 - 09 KONZERTDIREKTION LANDGRAF
  „Vor Sonnenuntergang“ v. G. Hauptmann, Rolle: Paula Clothilde geb. von Rübsamen, Regie: Peter Kupke
2005 - 06 THEATER OBERHAUSEN
  „King Lear“ v. William Shakespeares, Hauptrolle: Regan, Regie: Johannes Lepper
2004 - 05 EURO STUDIO LANDGRAF „Der Beweis“ v. David Auburn, Hauptrolle: Claire, Regie: Krzystof Zanussi
2004 INTRANSIT BERLIN, U5 Kanzleramt „Tokyo Underground“ v. Haruki Murakami, Rolle: Frau Kennedy, Regie: Kazuko Watanabe
2003 DEUTSCHES HISTORISCHES MUSEUM „Stadt der 1000 Fragen“ - wohin gen? Ensemble, Regie: Fred Bernd
2001 GRENZLANDTHEATER AACHEN „Endstation Sehnsucht“ v. T. Williams, Hauptrolle: Stella Kowalski, Regie: Paul Bäcker
2000 CARROUSEL THEATER BERLIN „Furcht und Hoffnung in Deutschland“, Rolle: Martha, Regie: Uwe Cramer
1999 BAT BERLIN „Draussen vor der Tür“ v. W. Borchert, Hauptrolle: Das Mädchen, Regie: Ingrid Gündisch
1996 – 99 STAATSTHEATER MAINZ
  „Herzmündung“  von Lutz Hübner, Rollen: Jessica/Gloria, Regie: Hartmut Wickert
  „Hautnah“ von Patrick Marber, Hauptrolle: Anna, Regie: Matthias Gehrt
  „Volksfeind“ von Henrik Ibsen, Hauptrolle: Petra, Regie: Reinhard Göber
  „Ein Sommernachtstraum“ v. W. Shakespeares, Hauptrolle: Helena, Regie: Michael Helle
  „Nachtasyl“ von Maxim Gorki, Hauptrolle: Natasha, Regie: Michael Helle
  „Armut, Reichtum, Mensch u. Tier“ v. Hans Henny Jahnn, Rolle: Jytte, Regie: Michael Helle
  „Mercedes“ von Thomas Brasch, Hauptrolle: Oi, Regie: Kai Sass
  „Lichtschutzfaktor 98“, SCHLAGERREVUE, Rolle: Wencke Myhre, Regie: Kai Sass
  „Der Marquis von Keith“ von Frank Wedekind, Rolle: Simba, Regie: Markus Dietz
  „Nach dem Regen“ von Sergi Belbel, Rolle: Rothaarige, Regie: Rüdiger Burbach
  „Wie es euch gefällt“ v. W. Shakespeares, Hauptrolle: Celia, Regie: Beat Fäh 
  „Fremdes Haus“ von Dea Loher, Hauptrolle: Agnes, Regie: Hermann Schein
1994 - 96 STAATSTHEATER SCHWERIN
  „Charley´s Tante“ von Brandon Thomas, Rolle: Anny Spettigue, Regie: Ingo Waszerka
1995 - 96 STADTTHEATER HEILBRONN
  „Hello Dolly“ von M. Steward, MUSICAL, Rolle: Minni Fay, Regie: Erika Gesell
  „Endstation Sehnsucht“ v. T. Williams, Hauptrolle: Stella Kowalski, Regie: Bernhard Karl
1994 - 95 SCHOKO-LADEN BERLIN
  „Trommeln in der Nacht“  v. Bertolt Brecht, Rolle: Marie, Regie: Thomas Ostermeier
  „Mirandolina“ von Carlo Goldoni, Hauptrolle: Dejanira, Regie: Matthias Merkle
1993 - 94 HEBBEL THEATER BERLIN „Epitaph“ Holocausttexte nach Heimrad Bäcker, Ensemble, Chor, Regie: Ronald Steckel
Kino - Kurzfilm

2015 "The Contract", short about a surrogate mother by Dimitrios Raftopoulos
2014 "Berliner Mieten", Kurzfilm, Regie: Sabrina Mertens
2012 Kurzfilm der Ludwigsburger Filmakademie, Nebenrolle
2010 „Zu schön um wahr zu sein“, KF, R: Simone, Regie: Meryem Boucetta
2008 „Hör mal zu!“, Kurzfilm, HR: Rosi, R: Thomas Geier
2007 „Märzmelodie“, Kino (s.DVD) NR: Ursula, Regie: Martin Walz, X-Filme
2007 „Wie Schwefel in der Luft“, KF, NR: Mutter, R: Burkhard Wunderlich, Filmarche Berlin
2007 „Festmahl der Einsamkeit“, KF, HR: Der Tod,R: Thomas Geier
2006 „Ich sehe was, was du nicht siehst“, Kurzfilm, R: Die Einsame, Regie: Ana Zirner, Filmarche Berlin
2005 „Anuk“, Kino, NR: Meta-Ma, Regie: Luke Gasser, Filmwerk Schweiz
2002 „Schwindelkinder“. Kurzfilm, R: Frau Kristeller, R: Anne Pütz, dffb Berlin
2001 „Ela“, Kurzfilm, Hauptrolle: Gerda, Regie: Catherine Radam, Filmschule Wien
2000 „Birthday“, Kino, NR: Hebamme, Regie: Stefan Jäger Nacked Eye Film
2000 „Kurz danach“, KF, HR: Victoria, Regie: Ruth Olschan, Filmschule Köln
1998 „Bilanz eines Schicksals“, KF, HR: Hiltrud Klöppel, R: Kerstin Thoma/Christian Meier
1995 „Der Unhold“, Kino, NR: Offiziersdame, R: Volker Schlöndorff, Canal +
1995 „Herzstück“, Kurzfilm, Hauptrolle: Sie, R: Marcus Welsch
TV 
2012 "Familie Dr. Kleist", Sekretärin, Regie: Petra Wagner
2010 „Das Haus Anubis“ Folgen 177-184, Krankenschwester Suzanne, Regie: Patrick Schlösser, KIKA Serie
2006 „Im Namen des Gesetzes“, Frau Rohde, Regie: Carmen Kurz, RTL Serie
2005 „Haus ohne Fenster“, Franziska Schaller, Regie: Peter Reichenbach, C-Films Schweiz
2003 „Streit um 3“, Tennischampion, Regie: Heidi Ramlow, ZDF Serie
2001 „GZSZ“, Pia Fitz, Regie: Jörg Wilbrandt, RTL Serie
2000 „Nur mein Sohn war Zeuge“, Ana, Regie: Jacob Schäuffelen,  SAT 1 Film
2000 „Ein Fall für zwei“ - Der verlorene Vater, TV-Moderatorin, Regie: Rüdiger Nüchtern, ZDF Serie
1998 „Schloss Lahneck“, Hauptrolle Idilia Dubb, Regie: Achim Streit, SWR Serie
1998 „Schloss Berwartstein“, HR Adelaide, R: Achim Streit, SWR Serie
1998 „Schloss Thurant“, HR Sophie, R: Thomas Meirich, SWR Serie
1998 „Byron am Rhein“, HRCelia Shepherd, R Norbert Christ, SWR
1998 „Diakonie 3“, HR Friedericke Fliedner, R: Norbert Christ, SWR
1998 „Das Nonnenwunder des Clemens Brentano“, HR Anna Katharine Emmericke, R: Andreas Berg, SWR
1998 „Der Geist in Bleischuhen“HR Adele, R: Uli Paulus, SWR
1997 „Ein Fall für zwei“ - Ende einer Täuschung, Freundin, R: Bodo Fürneisen, ZDF Serie
1995 „Die Drei“, Studentin, R: Bernhard Stephan, SAT 1 Serie
Buch / Regie
2009 „Man spricht deutsch“ Bühnenshow für einen Urlaubsclub in Spanien, Buchbearbeitung, Regie, Kamera, 55 Min.
2008 „Der kleine Unterschied“ Kurzfilm, Buch, Regie, Produktion, Kamera, 17 Min., Mini-DV
2008 „The Ripper Case 1888“ Kurzfilm, Buch englisch, Co-Prod. AUS/D, 12 Min., 
2007 „Unbeleuchtet“ Dokumentarfilm Buch, Regie, Produktion, Kamera, 106 Min. Mini-DV, Digi-Beta